ISBN: 978-3-99060-203-4

BUCHINHALT:

Die Muslimin Katja Schneidt ist abwechselnd in einer Kleinstadt in Hessen und in einer Parallelgesellschaft mitten in Bremen zu Hause. Sie hat Einblicke, die anderen nicht zugänglich sind, und stellt fest: Ein tiefer Riss spaltet die Gesellschaft und zementiert Positionen, die verhindern, dass sie zusammenwächst. 


Seit vielen Jahren ist die Autorin in der Flüchtlingshilfe und im Gewaltschutz aktiv. Sie kennt Probleme durch eigenes Erleben, kritisiert fundiert die Flüchtlingspolitik und beobachtet besorgt die fortschreitende Zunahme an Parallelgruppierungen mitten in Deutschland. 


In diesem Buch wirft die Autorin einen kritischen Blick in verschiedene Welten, räumt mit Vorurteilen auf und zeigt jede Menge Lösungsansätze, wie die Spaltung der Gesellschaft wieder rückgängig gemacht werden kann. 

ÜBER DIE AUTORIN:

Die Autorin Katja Schneidt hat sich durch zwei Spiegel-Bestseller und regelmäßige TV-Auftritte einen Bekanntheitsgrad geschaffen, der ihr Aufmerksamkeit garantiert. Ob Stern-TV, Markus Lanz, RTL-Extra, Dunja Hayali oder Sat1 Frühstücksfernsehen – Schneidt ist durch ihren authentischen, kritischen und offenen Zugang ein gern gesehener Gast.


Die Sozialdemokratin geht an schwierige Themen mit Fingerspitzengefühl heran. Sie ist seit zehn Jahren ehrenamtlich in der Gewalt- und Konfliktberatung und seit knapp dreißig Jahren in der Flüchtlingshilfe tätig. Katja Schneidt ist die Frau an der Basis! 

Der Spalt, der sich durch die Gesellschaft zieht, ist tief. Ängste, Unwissenheit und die Überzeugung, dass nur die eigene Meinung die Richtige ist, hat die Menschen geprägt. Es ist an der Zeit, dieser Unwissenheit und diesen Ängsten mit fundierten Informationen aus erster Hand zu begegnen. Dazu gehört aber auch, dass man den Finger in die Wunde legt und offen über Probleme und Gefahren spricht. Umso wichtiger ist es, dass auch Lösungsansätze aufgezeigt werden und den Menschen mit diesem Buch quasi ein Erste-Hilfe-Koffer zur Behandlung von zwischenmenschlichen Beziehungen an die Hand gegeben wird, denn immer öfter kommt es vor, dass an dieser Spaltung auch Freundschaften zerbrechen oder sich ganze Familien zerstreiten. 


DAS SAGEN LESER*INNEN:

Angelika P.:

Leserin

Da der Titel sofort meine Neugierde geweckt hat, musste ich dieses Buch unbedingt lesen.
Auch ich fühle mich zerrissen und weiß manchmal gar nicht, was richtig und was falsch ist.

Ich kann mit bestem Gewissen sagen, dass ich weltoffen und tolerant bin, aber ich kann auch nicht die Augen verschließen und so tun, als ob sich nicht viele Dinge in unserem Land zum Nachteil entwickelt hätten. Dass der Untertitel des Buchs versprochen hat, auch Lösungswege zu zeigen, hat es für mich noch interessanter gemacht.
Gleich das erste Kapitel hat es in sich gehabt und ich habe beim Lesen öfters gespürt, dass ich Herzklopfen bekommen habe, so sehr hat mich das Gelesene aufgeregt.

Die Autorin zeigt die Schwächen unseres Sozialstaates auf und brachte mir damit Umstände in Erinnerung, die ich wohl schon längere Zeit verdrängt habe.
 Mir ist aber sofort positiv aufgefallen, dass sie tatsächlich nicht nur Missstände anprangert, sondern auch schreibt, wie man es besser machen könnte. In dem Fall hält das Buch, was das Cover verspricht. (Was ich leider auch schon bei anderen Büchern anders erlebt habe!)

Eine meiner langjährigen Freundinnen ist Muslima und deshalb interessierte mich dieses Thema besonders. Mir hat in Gesprächen mit ihr oft das Hintergrundwissen gefehlt und jetzt nach Lesen des Buchs ist das anders. Ich habe mich immer gefragt, warum sie sich nicht von den radikalen Muslimen distanziert. Jetzt, nach dem Lesen des Buchs, weiß ich es.

Auch zu wissen, dass wir mitten in Deutschland ein Parallelrechtssystem haben und so genannte „Friedensrichter“ nach den Maßstäben der Scharia urteilen und Familien davon abhalten sich dem deutschen Recht unterzuordnen, hat mich sehr nachdenklich gemacht.

Ich habe das Buch mit dem Gefühl beendet, dass wir viel zu oft wegschauen, nur um nicht in die Gefahr zu geraten, als islamfeindlich oder sogar ausländerfeindlich eingestuft zu werden.

Für mich ist „Tiefer Riss“ mein Lesehighlight des Jahres und bekommt verdiente 5 Sterne!

Tanja Janz:

Spiegel-Bestseller-Autorin

In dem Buch „Tiefer Riss“ beschreibt die Autorin Katja Schneidt die Spaltung der Gesellschaft auf eine sehr feinfühlige Art und Weise. Mit dem Thema kommt zur Zeit jeder in Berührung, sei es im privaten oder auch beruflichen Umfeld. Das Besondere an dem Buch ist, dass Katja Schneidt nicht bloß im Internet recherchiert hat, sondern durch eigenes Erleben in Parallelgesellschaften berichtet, in denen sie sich regelmäßig aufhält.

Als bekennende Muslimin schreckt sie nicht davor zurück, Moscheen zu besuchen, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Dies versetzt sie in die Lage, über Dinge zu berichten, mit denen die meisten Leute gar keine Berührungspunkte haben, die aber für die derzeitige Entwicklung maßgeblich verantwortlich sind. Dabei legt sie nicht nur den Finger in die Wunde, sondern benennt auch mögliche Lösungsansätze.

Katja Schneidt ist ein aufschlussreiches Buch gelungen, das in einer unaufgeregten Art über Parallelgesellschaften, soziale Ungerechtigkeiten und den Unterschied zwischen dem Islam und dem radikalen Islam berichtet. Ein lesenswerter Blick hinter die Kulissen, der Möglichkeiten aufzeigt, wie der Riss in der Gesellschaft wieder heilen kann.

TIEFER RISS
Was uns spaltet und was uns verbindet
Wie Angst und Vorurteile uns lähmen und wie die Parallelgesellschaften wieder zueinander finden können

ISBN: 978-3-99060-203-4

Hardcover, 220 Seiten
Preis: 22,00€